Herzlich Willkommen

Liebe Leipzigerinnen und Leipziger,

ich freue mich, Sie auch in den nächsten Jahren im Bundestag vertreten zu dürfen. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über meine Arbeit in Berlin als wirtschafts- und energiepolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, über meine Positionen und über mich persönlich.

Ich freue mich über Ihre Anregungen und Kritik – gern auch auf ein persönliches Kennenlernen auf den Veranstaltungen in Leipzig oder in meinem BüroCafé in der Zentralstraße.

Beste Grüße

Ihr Wolfgang Tiefensee

Leipziger SPD-Abgeordnete rufen zur Teilnahme am Christopher-Street-Day auf

Gemeinsam mit meinen Leipziger Kolleginnen und Kollegen Constanze Krehl, MdEP, Daniela Kolbe, MdB, sowie den Landtagsabgeordneten Holger Mann und Dirk Panter rufe ich zur Teilnahme am Demonstrationszug sowie Straßenfest auf dem Leipziger Markt anlässlich des diesjährigen Christopher Street Day (CSD) in Leipzig am kommenden Sonnabend (19. Juli 2014) auf: Weiterlesen

Leipziger Schüler fliegt zum Astronauten-Training in die USA

Tim Häntschel

Manchmal werden Träume doch wahr: Tim Häntschel (17), Schüler der 11. Klasse am Leipziger Wilhelm-Ostwald-Gymnasium, wird sich auf meine Initiative am Astronauten-Training im US Space and Rocket Center (Space Camp) in Huntsville, Alabama, beteiligen. Begleitet wird Tim hierbei von Holger Brunsch, Lehrer für Physik und Geschichte am Wilhelm-Ostwald-Gymnasium. Weiterlesen

Aufstockung des Heimkinderfonds Ost – richtiger Schritt auf dem Weg zur Vollendung der Deutschen Einheit

Portrait Homepage beschn

Anlässlich der vom Bundeskabinett beschlossenen Aufstockung des Heimkinderfonds Ost erkläre ich:

Es ist gut, dass die Bundesregierung Wort hält und die Betroffenen nicht im Regen stehen lässt. 25 Jahre nach dem Fall der Mauer zeigt sich, dass noch viele Probleme gelöst werden müssen um den Prozess der Deutschen Einheit zu vollenden. Die Aufstockung des Heimkinderfonds Ost hilft den Bedürftigen; Geschehenes Unrecht kann damit nicht ungeschehen gemacht werden, aber die Folgen können gelindert werden. Umso wichtiger ist, dass Betroffene ihre Ansprüche auch anmelden und den Mut finden, mit Hilfe der Beratungsstellen das Geschehene zu dokumentieren. Bereits 15.000 Betroffene haben sich gemeldet, diese Zahl wird noch ansteigen. Weiterlesen

Besuch beim Leipziger Verein Forikolo – Schulen in Sierra Leone

DSC03648

Am 08.07.2014 war ich bei guten Gesprächen zu Besuch beim Leipziger Verein Forikolo – Schulen in Sierra Leone: http://www.forikolo.de/forikolo_verein_aktiv.html. Ich bedanke mich ganz herzlich für die Einladung!
Der Forikolo e.V. ist eine nicht-politische, nicht-konfessionell gebundene und nicht auf Gewinnerzielung orientierte Organisation. Er ist in seiner Gesamtheit daraufhin ausgerichtet, die Not der Kinder in Sierra Leone, denen durch die Rebellen der RUF (Revolutionary United Front), während eines über zehn Jahre andauernden Krieges, unmenschliche Grausamkeiten angetan wurden, zu lindern. Dies schließt auch die Unterstützung der Eltern dieser Kinder ein, die auf dem Konzept der Hilfe zur Selbsthilfe ausgerichtet ist. Das Bestreben des Forikolo e.V. ist es, durch eine nachhaltige Förderung des (Aus-)Bildungs-, Erziehungs-, Gesundheits- sowie des landwirtschaftlichen Bereiches, die Not der Menschen in Sierra Leone zu bekämpfen.

Erdgasförderung, Ja – Fracking, Nein

Portrait Wolfgang Tiefensee

Zum heute vorgestellten Eckpunktepapier zur Fracking-Methode erkläre ich:

In Deutschland wird es keine Förderung von Schiefergas nach der derzeit international üblichen Fracking-Methode geben. Das haben Umweltministerin Barbara Hendricks und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel in ihrem heute vorgestellten Eckpunktepapier klargestellt. Trinkwasser und Gesundheit müssen absoluten Vorrang haben. Weiterlesen

Der Mindestlohn kommt!

Portrait Wolfgang Tiefensee

 Heute hat der Deutsche Bundestag die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns zum 1. Januar 2015 in Höhe von 8,50 Euro beschlossen. Vom allgemeinen und flächendeckenden Mindestlohn werden 3,7 Millionen Beschäftigte profitieren – davon rund 2 Millionen Frauen. Damit markieren wir einen Meilenstein der deutschen Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Wir Sozialdemokraten haben viele Jahre mit den Gewerkschaften dafür gekämpft. Denn wer Vollzeit arbeitet, der muss von seiner Arbeit leben können. Weiterlesen